11'829 kg CO2 kompensiert

Neuco setzt nicht nur energieeffiziente Lichtwerkzeuge ein, sondern setzt sich auch für andere Umweltthemen ein. So werden sämtliche Drucksachen konsequent klimaneutral gedruckt und mit einer Zertifizierung von ClimatePartner versehen. Dafür werden die im Herstellungsprozess entstandenen CO2-Emissionen anhand eines Footprint Managers berechnet. Diese Emissionen werden durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten ausgeglichen.

11'829 kg CO2-Emissionen werden mit dem aktuellen Neuco Magazin «Genau mein Licht» kompensiert. Damit leistet Neuco einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutzprojekt «Waldschutz Pará in Brasilien».

Açaí, mehr als nur Superfood für die Amazonasbewohner

Es ist ein besonderes und ganz eigenes Ökosystem, die «Várzea» in Pará an der brasilianischen Amazonasmündung. Das Reservat um die Insel Marajó ist am besten mit dem Boot zu erreichen. Wasserwege durchziehen den natürlichen Regenwald der Insel. Seit Jahrhunderten wird die Landschaft von Kleinbauern geprägt. Der Amazonas begünstigt als Transportader Ackerbau und Viehzucht – was wiederum immer mehr entwaldete Flächen mit sich bringt.

Erhalt von 86'270 Hektar Regenwald, Einsparung von 145'000 Tonnen CO2 pro Jahr.

Auf über 86'000 Hektar schützt das Projekt Ecomapuá den Wald und verbietet kommerzielle Abholzung. Für die ansässigen Familien schafft es alternative Einkommensquellen, zum Beispiel durch den Handel mit der Açaí-Frucht. Diese ist nicht nur in Brasilien beliebt, sondern auch in Industrieländern als Superfood immer gefragter. Weil das Projekt so die Entwicklung in einer der ärmsten Regionen im Nordosten Brasiliens fördert, ist es neben dem Verified Carbon Standard auch mit dem Social Carbon Standard zertifiziert.

Die Açaí-Kooperative COAMA besteht zu über 20 Prozent aus Frauen und wird von einer Präsidentin vertreten.

Wie funktioniert Klimaschutz mit Waldschutz?

Wälder zählen zu den wichtigsten CO2-Speichern des Planeten, beherbergen eine enorme Artenvielfalt und sind Lebensgrundlage für alle Menschen. Die globalen Waldflächen sind jedoch in den letzten Jahrzehnten aufgrund von zunehmender Besiedelung, landwirtschaftlicher Nutzung, illegaler Abholzung und Rohstoffabbau stark zurückgegangen. Waldschutzprojekte stellen sicher, dass Wälder langfristig erhalten bleiben und dass der Schutz des Waldes einen höheren Wert erfährt als seine Abholzung.

Projektbeteiligte schützen gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung das Gebiet vor negativen Einflüssen. Dazu schaffen die Projekte alternative Einkommensquellen und Bildungsangebote. Je nach Projektregion speichern Wälder unterschiedlich viel CO2 pro Hektar. Besonders viel Kohlenstoff ist in der Vegetation und dem Boden von tropischen Sumpfwäldern, Primärregenwäldern oder Mangroven gespeichert.

Beitrag zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs)

Das Klimaschutzprojekt «Waldschutz Paré Brasilien» leistet einen wertvollen und elementaren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung. Dabei werden fünf aus insgesamt 17 Nachhaltigkeitszielen unterstützt, welche die UNO in ihren «Sustainable Development Goals» (SDGs) festgelegt hat:

  • SDG Ziel 2 – Kein Hunger: Anlegen von Gemüsegärten, Fischzuchtbecken und Geflügelfarmen. Imkereikurse ermöglichen zusätzliches Einkommen (z.B. Verkauf von Honig).
  • SDG Ziel 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum: Arbeitsplätze für über 50 Mitglieder der Kooperative COAMA für den nachhaltigen Anbau und Verkauf von Açaí.
  • SDG Ziel 10 – Weniger Ungleichheiten: Die Baumschulen und die Açaí-Produktion sind in Besitz der lokalen Gemeinden.
  • SDG Ziel 13 – Massnahmen zum Klimaschutz: Erhalt von 86'270 Hektar Regenwald, Einsparung von 145'000 Tonnen CO2 pro Jahr.
  • SDG Ziel 15 – Leben an Land: Schutz eines stark gefährdeten Ökosystems und endemischer Pflanzenarten; Plan zur Aufforstung mit heimischen Arten auf 2'000 Hektar.

Die SDGs wurden von allen UNO-Mitgliedstaaten einstimmig angenommen und sollen bis 2030 global und von allen UNO-Mitgliedstaaten erreicht werden. Das heisst, dass alle Staaten gleichermassen aufgefordert sind, die drängenden Herausforderungen der Welt gemeinsam zu lösen. Auch die Schweiz ist aufgefordert, die Ziele national umzusetzen. Auch sollen Anreize geschaffen werden, damit nichtstaatliche Akteure vermehrt einen aktiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. So wie Neuco schon heute.

Die SDGs wurden von allen UNO-Mitgliedstaaten einstimmig angenommen. Auch der Schweiz.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter https://fpm.climatepartner.com/project/1056/ und www.climatepartner.com.

Informationen zu den SDGs der UNO finden Sie hier.

Das aktuelle Neuco Magazin «Genau mein Licht» (Ausgabe //10, August 2021) finden Sie hier.

Das Zertifikat der CO2-Kompensation finden Sie hier.

Nächster Artikel

Weitergabe von Preiserhöhung auf Teilen unseres Leuchtensortimentes